Süße Spätsommerfrucht…

Zwetschgen! Ja, endlich Zwetschgenzeit!!
Die kleinen 3 Jahre alten Bäumchen im elterlichen Garten tragen auch bereits ganz fleißig. Bei jeder Umrundung während dem Rasenmähen greift mein Papa auch gerne mal zu – so vom eigenen „Imbissstand“ im Garten…

Es gab früher oft Zwetschgen-Datschi. Das war immer eine sehr saftige Angelegenheit – mit Streuseln und den wahnsinnig süßen Zwetschgen ist es aber dennoch eine tolle Kindheitserinnerung. Ich mochte den Datschi gerne frisch aus dem Ofen, da war das alles noch nicht ganz so pappig, denn je länger er draussen war, desto größer wurde die Fruchtsaft-Pfütze unter dem Kuchen. Dennoch Zwetschgen sind und bleiben eine meiner Lieblingsfrucht!

Dieses Rezept voll mit Erinnerungen ist meiner Meinung nach, würdig für eine tolle Aktion von Tastesherrif. Mit der Aktion „Ich backs mir“ hat sie dieses Mal zum Thema Tartes aufgerufen – et voilá!

Viele Zwetschgen sind es dieses Jahr leider nicht vom Baum, weswegen ich mich leider mit gekauften Früchten vom Markt begnügen muss. Sie sind deswegen aber nicht weniger gut – auch süß, auch knack-frisch und natürlich einfach lecker….!

Besonders gerne mag ich sie frisch aus der Hand, aber sie entwickeln ein wahnsinniges Aroma, wenn sie mit Gewürzen zu Kompott oder zu Kuchen verarbeitet wurden. Am allerliebsten mag ich ja Zimt oder Vanillepudding dazu- oder halt einfach alles zusammen: Zwetschgen auf Vanille-Zimt-Creme als Tarte gebacken – himmlisch…!

IMG_1258.JPG

Zwetschgen-Tarte mit Zimt-Vanillecreme-Füllung
Für eine ca. 26cm Tarteform

Für den Mürbeteig:
100g Zucker
200g kalte Butter
300g Mehl
1 großes Ei

Für die Tarte-Füllung:
ca. 500g Zwetschgen
300ml Milch
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
2 EL Zucker
1 TL Zimt
1 Ei
1 EL Mehl

Zunächst den Tarteboden vorbereiten. Hierzu das Mehl, den Zucker und die kalte Butter mit dem Ei rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In eine Plastiktüte oder eine gut schließende Kunsstoffbox geben und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Nun kann für die Tarte-Füllung der Vanilepudding zuerst so zubereitet werden, wie es in der Anleitung steht (mit der Milch und dem Zucker). Danach den fertigen Pudding auf die Seite stellen.

Jetzt kann der Teig außen Kühlschrank genommen und in die Tarteform gegeben werden. Gut andrücken und mit einer Gabel ein paar Löcher in den Boden pieksen. Bei 180 Grad kann er jetzt für ca. 5-8 Minuten vorgebacken werden.

Den leicht abgekühlten Pudding jetzt noch mit Zimt, dem Ei und dem Mehl gut vermischen und dann auf den leicht abgekühlten Tarteboden geben. Dann kommen die entsteinten Zwetschgen auf die Füllung und die ganze Tarte noch einmal für ca. 40 Minuten bei 180 Grad in den Ofen.

Zwetschgentarte3

Zwetschgen-Tarte

Warm schmeckt die Tarte traumhaft lecker! Einfach noch mit etwas Zimt und Puderzucker bestreuen und fertig ist sie!

Zwetschgentarte2

Genießt Eure Zwetschgen-Zeit!

Liebste Grüße,
Eure
Tanja

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. citycakes sagt:

    Sehr lecker!!! Die mach ich mir glaub grad dieses Wochenende! 🙂

    Gefällt mir

    1. Super! Ich freu mich darauf zu erfahren, wie sie Dir geschmeckt hat… 🙂

      Gefällt 1 Person

Möchtest Du einen Kommentar verfassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s