Lavande au Pomme

Der französische Sommer – ein Traum für jedes Jahr. Wenn der Cidre im Norden frisch und gut gekühlt in den Tassen serviert wird, wenn die High Society wieder an die südlichen Gefilde reist, um sich „zu zeigen“ oder eben wenn die Lavendelfelder blühen. Der Sommer in Frankreich hat für mich einfach einen besonderen Charme.

Ich muss zugeben, dass ich Lavendel eine lange Zeit nicht ausstehen konnte – nicht als Duftsäckchen, nicht als Öl, nicht als Seife und schon garnicht im Essen… Aber Geschmäcker sind ja verschieden und sie verändern sich vorallem so sehr, dass einem plötzlich etwas schmeckt, das man vorher nicht einmal angeschaut hat. So ist es bei mir mit dem Lavendel, worüber ich mich heute sehr freue.

Meinen Balkon bewohnt ein kleiner echter Lavendelbusch… mit drei Blütendolden hat er mich diesen Sommer verwöhnt – also dem Tisch mehr Glanz gegeben. Und jetzt beduftet er meinen leckeren Lavendelzucker, den ich unbedingt machen musste. Als ich dann einen verloren geglaubten und vergessenen Zettel mit Notizen einer kleinen französischen Apfeltarte mit Lavendel gefunden habe, war ich nicht mehr zu bremsen. Der Zettel – völlig zerknittert und vergilbt… Ich kann mich auch nicht mehr erinnern, wo und wann ich mir dieses Rezept notiert hatte, aber es ist lecker! Einfach nur schön…


 

Apfeltarte mit Lavendel
Für eine ca. 28cm Tarteform

Lavendelzucker
100g Zucker
2 EL Lavendelblüten

Tarte
3 Eier
125g Zucker
2 EL Lavendelzucker
150g Mehl + 50g Speisestärke
2TL Backpulver
125g weiche (bis fast flüssige) Butter
3 kleine Äpfel
3 EL Honig

Zunächst den Lavendelzucker vorbereiten, hierfür den Zucker mit den gesäuberten und verlesenen Lavendelblüten in ein verschließbares Gefäß geben und ca. 1 Woche lang ziehen lassen – mindestens aber ca. 2 Tage. 

Für die Tarte nun die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Nun die Eier nach und nach hinzugeben und gut verrühren. Zuletzt das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver zusammen sieben und vorsichtig unterheben. Der Teig kann so in eine gebutterte oder mit Backpapier ausgelegte Tarteform gegeben werden.

Die Äpfel nun schälen, halbieren und das Kerngehäuse vorsichtig entfernen. Die Apfelhälften nun jeweils in der Rundung einschneiden, nur nicht ganz durchschneiden, auf den Teig legen und mit dem Honig beträufeln. 

Bei 180 Grad nun für ca. 35 Minuten backen. Nach dem Auskühlen nur noch mit etwas Puderzucker bestäuben, mit ein paar weiteren Blüten bestreuen und dann kann sie auch schon genossen werden.

DSC_0781

DSC_0821

DSC_0831

DSC_0828

Liebste Grüße,
Eure Tanja

Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. echtgut sagt:

    Liebe Tanja,
    das war mir ein Anliegen, ich hoff es gefällt dir: https://echtgut.wordpress.com/2016/06/28/hommage-an/
    Alles Liebe ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Ja!!! Absolut! Ich bin absolut sprachlos… Lieben, lieben Dank für Deine tollen Worte! Danke! 😘 Liebsten Gruß, Deine Tanja

      Gefällt mir

  2. Arabella sagt:

    Lavendelzucker zu machen ist Sommer für den Winter einkochen…

    Gefällt 1 Person

Möchtest Du einen Kommentar verfassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s