„Oh, such a dark horse!“ – toller Rotwein aus Californien {Werbung}

Allgemeines, Kooperation/Werbung, Zum Versüßen, Zum Verschenken

Heute gibt es mal (noch) kein Rezept für Euch, aber ich muss über etwas berichten, das ich vor ein paar Wochen erlebt habe. Ich war nämlich zu einem wirklich interessantem Event eingeladen: Beth Liston, die Weinmacherin hinter der Marke „Dark Horse“ aus Californien, war zu Besuch in München und stellte uns ihre neuen Weine vor, und das auch noch in einem Tattoostudio! Angelockt von der wirklich schrägen Kombination war ich sofort Feuer und Flamme.

Beth war unglaublich charismatisch und stand uns einen Abend lang für Fragen zu Verfügung – ja, wir durften wirklich alles fragen. Besonders lag uns die Frage auf der Zunge: „Warum in einem Tattoostudio?“. Nun, diese Frage wurde ohne Worte, dafür mit dem Verschieben von Stoff beantwortet. Beth ist selbst nicht gerade spärlich tätowiert und verbindet ihre ganz persönlichen Gedanken und Geschichten mit den kleinen Kunstwerken auf ihren Armen und Beinen… Ja, und so entstand wohl auch die Idee ihren Wein mal ganz außergewöhnlich zu präsentieren.

Ich muss gestehen, ich hatte mir ein dunkles und klassisches Tattoostudio ausgemalt – beinah wäre ich vorbei gelaufen, aber huch, so einfach hätte ich das niemals entdeckt: „Farbenpracht“ nennt sich das helle und richtig freundlich-fröhlich anmutende Tattoostudio mit wirklich schönen, gallerie-ähnlichen Bildern an der Wand. Unter er Hand erzählten sie uns, dass sogar schon einmal eine ältere Dame in den Laden gekommen wäre, um sich die Kunstwerke dieser „Galerie“ einmal genauer anzusehen…

Weinvorstellung

Nun aber zum Haupt-Akt des Abends – der Wein! Neben einem frischen weißen Chardonnay wurden uns auch zwei Rotweine vorgestellt. Beth hat zu jedem Wein eine besondere Beziehung und sagte „Winemaking is like cooking“ – „das Weinmachen ist wie Kochen“… Bei den Aromen und schönen Weinen kann Beth meiner Meinung nach wirklich gut kochen! 🙂

Meine Weinvorlieben richten sich doch meist nach dem Wetter, denn sobald es warm wird, mag ich einfach keinen Rotwein mehr – umgekehrt genau das Gleiche. Da es die Tage zuvor aber noch nicht so wirklich warm war, schmeckte mir ihr Rotwein, der Cabernet Sauvignon, am besten – schön weich im Geschmack und dennoch würzig. Irgendwie wünschte mir gleich ein großes Glas davon zusammen mit Couch und Decke…

 

Wir wurden passend zum Wein noch mit wunderbaren kleinen Snacks verwöhnt… Mozzarellaröllchen mit Lachs zum Beispiel oder wunderbare kleine Schokoladenküchlein zum Dessert…

Fazit

Meiner Meinung nach war das ein wirklich tolles Event in einem absolut ungewöhnlichen Ambiente. Perfekt passend zu diesem außergewöhnlichen, bezahlbaren und wirklich fantastisch-leckeren kalifornischen Wein. Wenn ich ihn demnächst einmal bei Rewe oder Edeka entdecke (hier soll er ab diesem Jahr auf jeden Fall verfügbar sein), werde ich definitiv zugreifen! Vielleicht kann ich dann auch bald einen leichten Chardonnay in der Abendsonne auf dem Balkon genießen…

Liebste Grüße,
Eure Tanja

 

Strawberry Cheesecake – Oder wie ich die ersten Sonnenstrahlen auf dem Balkon genoss…

Torten und Kuchenliebe, Zum Versüßen

Die ersten Sonnenstrahlen lockten die letzten Wochenenden und damit kam auch direkt wieder die Lust auf Frisches und Fruchtiges. Die Temperaturen klettern bald wieder auf über 10 Grad und wir können wieder mit offener Jacke durch den Park spazieren…

Was habe ich mich gefreut, endlich wieder die Füße in die Sonne zu strecken, die Wärme zu genießen, die Vögel zwitschern zu hören und zwischenzeitlich einfach mit geschlossenen Augen, den leichten Luftzug zu genießen. Und so gab es letztens dann auch kein Halten mehr – endlich der erste Sonntagskaffee auf dem Balkon zusammen mit Sonnenstrahlen, strahlend-gelben Narzissenblüten und einem wahnsinnig cremigen Erdbeer-Käsekuchen mit leichtem Keksboden.

Erdbeer-Vanille-Käsekuchen mit Dinkelkeksboden
Für eine 23cm Form

Boden
200g Dinkel-Butterkekse
50g Butter
1 Prise Salz

Füllung
350g Quark
200g Sahne
1/2 Pck. Vanillepuddingpulver
3 Eier
100g Zucker
1 TL Vanillepaste

Erdbeerfüllung
1/3 der Vanillefüllung
100g Erdbeeren
3 TL Zucker
2 TL Stärke
100g Erdbeeren

Guss
200g Schmand
3 EL Vanillezucker
1/2 Zitrone (Schale)

Zunächst die Kekse für den Boden in eine Tüte geben und mit einem Glasboden zerdrücken. Die Butter schmelzen und zusammen mit der Prise Salz mit den Keksen vermengen. Diese Masse nun in die Form geben und schön festdrücken.

Nun den Quark zusammen mit der Sahne, dem Zucker, der Vanillepaste, der Eier und dem Vanillepuddingpulver in einer Schüssel verrühren. 2/3 davon kommen nun auf den Kelsboden.

Die Erdbeeren zusammen mit dem Zucker mit einem Stabmixer pürieren und in die restliche Vanillemasse einrühren. Zuletzt noch die Stärke einrühren und vorsichtig auf dem hellen Teig verteilen.

Den Kuchen nun 50 Minuten bei 160 Grad backen, herausnehmen und gleich mit einem Messer ca. 1cm tief vom Rand lösen, damit keine Risse entstehen.

Nun den Schmand, mit dem Zucker und der frisch abgeriebenen Zitronenschale verrühren und auf dem Kuchen verteilen. Bei 200 Grad nun noch einmal 5 Minuten backen.

Zu guter Letzt den Kuchen nur noch abkühlen lassen und weitere 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

 Vor dem Servieren nur noch dekorieren und dann genießen…!

Liebste Grüße,
Eure Tanja